Top Menü

AGBs

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand: 07.04.2016)

AKTIV AM BERG Bergschule Oberstdorf Ecke und Steffi Frick Enzenspergerweg 10 D-87561 Oberstdorf

1. Anmeldung

Die Anmeldung kann schriftlich mittels Anmeldeformular oder elektronisch erfolgen. Mit der Anmeldung bietet der Teilnehmer der Bergschule Aktiv am Berg den Abschluss eines Vertrags verbindlich an. Der Teilnahmevertrag kommt zustande, wenn dem Teilnehmer die entsprechende schriftliche Buchungsbestätigung der Bergschule Aktiv am Berg zugeht. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil des Vertrags zwischen dem Teilnehmer und der Bergschule Aktiv am Berg.

2. Teilnahmevoraussetzungen

Für alle von der Bergschule Aktiv am Berg angebotenen Kurse/Touren ist eine gesunde körperliche Verfassung gute Kondition und eine der CE Norm entsprechende Ausrüstung erforderlich. Der Teilnehmer muss die konditionellen und technischen Voraussetzungen gemäß der Touren-/Kursausschreibung der Bergschule Aktiv am Berg uneingeschränkt erfüllen. Teilnehmer, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, dürfen von der Bergschule Aktiv am Berg oder unseren Kursleitern und Bergführern zu Beginn und auch noch während der Tour/des Kurses ganz oder teilweise von der Teilnahme ausgeschlossen werden. Soweit die Bergschule Aktiv am Berg durch den Ausschluss Aufwendungen erspart oder von Leistungsträgern erstattet erhält, wird dem Teilnehmer deren Wert erstattet.

3. Zahlung

Zusammen mit der Buchungsbestätigung erhält der Teilnehmer die Rechnung der Bergschule Aktiv am Berg sowie einen Sicherungsschein gemäß § 651 k Abs. 3 BGB. Auf den in der Rechnung ausgewiesenen Gesamtbetrag ist innerhalb von 14 Tagen ab Zugang der Rechnung eine Anzahlung in Höhe von € 75,00 zu leisten. Der verbleibende Restbetrag ist spätestens 30 Tage vor Tour-/Kursbeginn zu zahlen, ohne dass es hierzu einer nochmaligen Aufforderung bedarf. Erhält der Teilnehmer die Rechnung 30 oder weniger Tage vor dem Touren-/oder Kursbeginn, ist der gesamte Rechnungsbetrag sofort zur Zahlung fällig. Bankverbindung der Bergschule Aktiv am Berg: Kontonummer 134074, BLZ 73369920, Raiffeisenbank Kempten – Oberallgäu eG, IBAN: DE27 7336 9920 0000 1340 74, BIC GENODEF1SFO.

4. Leistungsänderungen

Änderungen wesentlicher Leistungen, die nach Vertragsabschluss notwendig werden (etwa aufgrund der Wetter- oder Schneeverhältnisse) und von der Bergschule Aktiv am Berg nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und sie den Gesamtzuschnitt der Tour/des Kurses nicht beeinträchtigen. Über wesentliche Leistungsänderungen wird die Bergschule Aktiv am Berg die Teilnehmer unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund informieren. Bei einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Leistung kann der Teilnehmer vom Vertrag zurücktreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen, anderen Tour/einem anderen Kurs verlangen, wenn die Bergschule Aktiv am Berg in der Lage ist, dies aus ihrem Angebot ohne Mehrpreis für den Teilnehmer anzubieten. Diese Rechte muss der Teilnehmer unverzüglich nach der entsprechenden Erklärung der Bergschule Aktiv am Berg geltend machen. Soweit geänderte Leistungen mit Mängeln behaftet sind, bleiben Gewährleistungsansprüche unberührt.

5. Nichtinanspruchnahme von Leistungen

Sofern der Teilnehmer nach Tour-/Kursantritt einzelne Leistungen, die ordnungsgemäß angeboten wurden, aus Gründen, die dem Teilnehmer zuzurechnen sind, nicht in Anspruch nimmt, so hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Preises. Die Bergschule Aktiv am Berg wird sich aber um Erstattung etwaiger ersparten Aufwendungen durch Leistungsträger bemühen.

6. Mindestteilnehmerzahl

Wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl kann die Bergschule Aktiv am Berg vom Vertrag zurücktreten, wenn in der jeweiligen Touren-/Kursbeschreibung eine Mindestteilnehmerzahl angegeben war. Ein etwaiger Rücktritt wegen des Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl wird von der Bergschule Aktiv am Berg spätestens 14 Tage vor Tour-/Kursbeginn erklärt. Bei Touren/Kursen, deren Gesamtveranstaltungsdauer den Zeitrahmen von 2-4 Tagen nicht überschreitet (z.B. Wochenend-Veranstaltungen etc.), wird ein etwaiger Rücktritt spätestens 3 Tage vor Tour-/Kursbeginn von der Bergschule Aktiv am Berg erklärt. Sollte das Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl für die Bergschule Aktiv am Berg früher ersichtlich werden, erfolgt die Erklärung unverzüglich. Geleistete Zahlungen erhält der Teilnehmer unverzüglich zurück.

7. Rücktritt

Der Teilnehmer kann jederzeit vor Beginn der Tour/des Kurses vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist der Bergschule Aktiv am Berg, Enzenspergerweg 10, D – 87561 Oberstdorf gegenüber schriftlich zu erklären. Im Falle des Rücktritts kann die Bergschule Aktiv am Berg, soweit sie den Rücktritt nicht zu vertreten hat oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, für die bis zum Rücktritt getroffenen Vorkehrungen und Aufwendungen vom Teilnehmer eine Entschädigung wie folgt verlangen: Bei Rücktritt bis zum 30. Tag vor Tour-/Kursbeginn entsteht eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 75,00 pro Person Bei Rücktritt vom 29. bis zum 21. Tag vor Tour-/Kursbeginn: 50 % des Tour-/Kurspreises, mind. € 75,- pro Person Bei Rücktritt vom 20. bis zum 14. Tag vor Tour-/Kursbeginn: 60 % des Tour-/Kurspreises, mind. € 75,- pro Person Bei Rücktritt vom 13. Tag bis zum 7. Tag vor Tour-/Kursbeginn: 75 % des Tour-/Kurspreises, mind. € 75,- pro Person Bei Rücktritt vom 6. Tag bis zum Tag des Tour-/Kursbeginns sowie bei Nichtantritt: 90 % des Tour-/Kurspreises, mind. € 75,- pro Person Der Nachweis, dass der Bergschule Aktiv am Berg kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist, ist dem Teilnehmer unbenommen. Die Bergschule Aktiv am Berg behält sich vor, in Abweichung von den genannten Pauschalen eine höhere Entschädigung zu fordern, wobei die Bergschule Aktiv am Berg diese höhere Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Leistungen konkret beziffern und belegen muss.

8. kein Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen

Die Bergschule Aktiv am Berg weist vorsorglich darauf hin, dass die Regelungen über das Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen (§§ 312, 355 ff. BGB) auf die mit der Bergschule Aktiv am Berg geschlossenen Verträge selbst bei elektronischer Buchung einer Tour/ eines Kurses – z.B. via Internet oder E-Mail – gemäß § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB nicht anwendbar sind. Dem Teilnehmer steht daher kein entsprechendes Widerrufsrecht zu.

9. Versicherungen für den Teilnehmer

Die Bergschule Aktiv am Berg empfiehlt den Teilnehmern den Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung sowie einer Versicherung zur Deckung von Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Gerne übersenden wir Ihnen Formulare über die Versicherungskammer Bayern.

10. Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen

Die Bergschule Aktiv am Berg kann den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn ein Teilnehmer ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört oder sich in einem solchen Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. In diesem Fall behält die Bergschule Aktiv am Berg den Anspruch auf Bezahlung des gesamten Tour-/Kurspreises, muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt werden, einschließlich der von den Leistungsträgern gutgebrachten Beträge.

11. Obliegenheiten bei Mängeln

Wird die Leistung der Bergschule Aktiv am Berg nicht vertragsgemäß erbracht, kann der Teilnehmer Abhilfe verlangen. Der Teilnehmer ist jedoch verpflichtet einen aufgetretenen Mangel unverzüglich anzuzeigen. Unterbleibt dies schuldhaft, tritt eine Minderung des Preises nicht ein. Dies gilt nur dann nicht, wenn die Mängelanzeige erkennbar aussichtslos oder aus anderen Gründen unzumutbar ist. Die Mängelanzeige ist dem Tour-/Kursleiter unverzüglich zur Kenntnis zu geben. Wird eine Tour/ein Kurs infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, kann der Teilnehmer im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Vertrag kündigen. Dies setzt allerdings voraus, dass der Teilnehmer der Bergschule Aktiv am Berg bzw. dem vor Ort anwesenden Tour-/Kursleiter zuvor eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung gesetzt hat, die ohne Abhilfe verstrichen ist. Eines Abhilfeverlangens mit Fristsetzung bedarf es nur dann nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von der Bergschule Aktiv am Berg verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers gerechtfertigt wird.

12. Haftungsbeschränkung

Die vertragliche Haftung der Bergschule Aktiv am Berg für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Tour-/Kurspreis beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers von der Bergschule Aktiv am Berg weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit die Bergschule Aktiv am Berg für einen dem Teilnehmern entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Die deliktische Haftung der Bergschule Aktiv am Berg sowie deren Organen, Mitarbeitern, Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen ist für Sachschäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, auf den dreifachen Tour-/Kurspreis beschränkt. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt. Die genannte Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Teilnehmer und Kurs. Die Bergschule Aktiv am Berg haftet nicht für Personen- und Sachschäden oder Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Beförderungsleistungen, Seilbahnfahrten). Fremdleistungen, die nicht Bestandteil der von der Bergschule Aktiv am Berg erbrachten Leistungen sind, werden in der Touren-/Kursbeschreibung und der Teilnahmebestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners eindeutig als solche gekennzeichnet. Die Bergschule Aktiv am Berg haftet gegenüber dem Teilnehmer aber dann gemäß Ziff. 11, wenn und soweit für den Schaden des Teilnehmers die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten der Bergschule Aktiv am Berg ursächlich geworden ist.

13. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Leistung hat der Teilnehmer innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt des Tour-/Kursendes gegenüber der Bergschule Aktiv am Berg, Enzenspergerweg 10, D-87561 Oberstdorf geltend zu machen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Teilnehmer Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden ist. Entsprechende Ansprüche des Teilnehmers verjähren in einem Jahr. Die Verjährungsfrist läuft ab dem Tag, an dem die Tour/der Kurs dem Vertrage nach enden sollte. Die gesetzliche Verjährungsfrist für deliktische Ansprüche bleibt unberührt.

14. Bildmaterial

Während den Touren/ den Kursen entsteht Bildmaterial für die Bildergalerie, Printprodukte und die Webseite der Bergschule Aktiv am Berg, das von Teilnehmern oder Bergführern aufgenommen wurde und erkennbar einzelne Personen zeigen kann. Mit der Verwendung dieses Bildmaterials erklärt sich der Teilnehmer einverstanden.

15. Veranstalter

Veranstalter ist die Bergschule Bergschule Aktiv am Berg, Inhaber Stefanie und Eckehard Frick, Enzenspergerweg 10, D-87561 Oberstdorf, Telefon +49(0)8322 / 6126; E-Mail: info@aktiv-am-berg.de.

16. Anwendbares Recht

Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer und der Bergschule Aktiv am Berg findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Soweit bei Klagen des Teilnehmers gegen die Bergschule Aktiv am Berg im Ausland für unsere Haftung dem Grunde nach deutsches Recht nicht angewendet werden sollte, findet es bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Teilnehmern Anwendung.

17. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist der Sitz der Bergschule Aktiv am Berg. Dies gilt nicht, wenn und soweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Teilnahmevertrag anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Teilnehmers ergibt. [Stand: 18.06.2015]

Comments are closed.
↓