Vom Watzmann zu den Drei Zinnen

Eine Woche im Banne der Superlative

Reisezeitraum

Juni bis September 2020
7 Tage, Freitag bis Donnerstag

Gruppengröße

6 - 7 Teilnehmer

Schwierigkeit

bis

Preis

€ 1.150,00
  • Tourenbeschreibung
  • Ablauf
  • Treffpunkt
  • Infos
  • Termine

Wir überqueren die Alpen vom Nationalpark Berchtesgaden, zum Nationalpark Hohe Tauern bis zum Weltkulturerbe Dolomiten.

Unsere Tour startet am bekannten Königsee, es geht vorbei an der berühmt berüchtigten Watzmann Ostwand zum (im Winter) kältesten Ort Deutschlands, dem Funtensee, unterhalb vom Kärlinger Haus. Weiter geht es vorbei am Großglockner nach Südtirol zu den Drei Zinnen. Die Wohlbekannten drei Felstürme, die fast jeden Bergkalender zieren.

Diese Woche ist für begeisterte Bergwanderer, die eine gute Kondition und Trittsicherheit mitbringen.

Dein Plus

  • garantiert kleine Gruppe von max. 7 Personen!
  • top Organisation
  • qualifizierte und motivierte Berg- und Wanderführer
  • hoch über dem Königsee aktiv am Watzmann sein
  • individuelle Wunschtermine
  • Spezialangebote für Gruppen

Tourenablauf:

TagTourenbeschreibungHöhe ca. mGehzeit
1. Tag:Königsee – St. Bartholomä – Kärlinger Haus
Treffpunkt, Fahrt mit dem Schiff über den Königsee, nach St. Bartholomä. 600 m. Vorbei an der „Echowand“ natürlich mit echtem Trompetenecho. Vor der Anlegestelle St Barthlomä haben wir einen grandiosen Blick in die berühmte Watzmann Ostwand. Mit ihren 1.800 m die längste durchgehende Felswand der Ostalpen. Nun geht es am Westufer entlang, von wo aus auch der Aufstieg über die Saugasse zum Kärlingerhaus (1.630 m) erfolgt.
↑ 1050
↓ 50
4,5
2. Tag:Steinernes Meer – Riemannhaus – Maria Alm –  Trauner Alm
Überquerung der Hochfläche des Steinernen Meeres auf der Via Alpina zum Riemann Haus (2.177 m). Nach einer Einkehr steigen wir einen steilen aber mit Drahtseilen gut versicherten Steig Richtung Maria Alm im Bundesland Salzburg ab. Ab dem Parkplatz bei der Stabler Au (ca. 1100 m) bringt uns ein Taxi ins Käfertal nach Ferleiten (1.250 m). Von hier aus Aufstieg zum heutigen Quartier der Trauneralm (1.522 m) (ca. 40 min.)  Die sehenswerte Trauneralm wurde 1890 von Johann Mayr, ein Fremdenverkehrspionier, als Nobelhütte und Gasthaus erbaut.
↑ 800
↓ 1000
5,5
3. Tag:
Pfandlerscharte – Glockner Haus
Schöner Aufstieg zur Pfandlscharte (2.663 m). Von hier aus können wir schon den  Großglockner, höchster Berg Österreichs mit 3.798 m sehen. Nach einem kurzen Abstieg ins Pfandlschartenkees und kurzem Gegenanstieg geht’s nun hinab zum Glockner Haus (2.132 m), an der Alpenstraße. Hier lassen wir es uns gut gehen und genießen den Ausblick zum Großglockner mit der Hütte Adlersruhe und seinem Anstieg über den Südgrat. Auch die Pasterze, Österreichs größter Gletscher mit 8 Km Länge, ist von hier aus zu sehen.
↑ 1200
↓ 700
5
4. Tag:
Tockerscharte – Salmhütte – Glorerhütte – Lucknerhaus – St. Jakob
Nach einem kurzen Abstieg zum Margaritzen Stausee. (2.000 m) steigen wir zur  Stockerscharte (2.501 m) auf. Immer mit Blick auf den Großglockner uns seinem Gletscher. Angekommen an der Scharte geht’s entlang auf dem Wiener Höhenweg, nun schon mit Blick in die Venediger Gruppe. Nach kurzer Rast an der Salmhütte (2.638 m) wandern wir weiter zur Glorerhütte (2651 m). Nach einer schönen Mittasgspause steigen wir hinab in das Ködnitztal zum neuen Luckner Haus (1.918 m). Das Luckner Haus ist der Hauptausgangspunkt für die Glockner Besteigung.  Hier bringt uns ein Taxi nach St. Jakob (1.289 m) im Defreggental. Übernachten werden wir in einem Gasthaus.
↑ 850
↓ 1050
7
5. Tag:
Ochsenlhenke – Großes Degenhorn – Unterstalleralm – Innnervillgraten
Mit dem Lift fahren wir bequem hoch bis zur Mooseralm auf 2.345 m. Von hier aus wandern wir nun über Almgelände bis zur Ochsenlenke (2.744 m). Nach kurzem Abstieg zum tiefblauen Degenhornsee steigen wir hoch zum fast 3.000’er, dem großen Degenhorn (2.964 m). Jetzt geht’s bergab zum alten Almdorf Oberstalleralm (1.864 m). Nach ca. 30 min. sind wir an der Unterstallerlalm (1.673m) und haben uns eine Brotzeit redlich verdient. Ab hier bringt uns ein Taxi zum heutigen Quartier, dem urgemütlichen Gasthof Raiffeisen in Innnervillgraten (1.402 m).
↑ 700
↓ 1500
7
6. Tag:Kalkstein –Marchkinkele – Silvesteralm –Schöneggersäge – Drei Schuster Hütte
Nach dem Frühstück kurze Busfahrt nach Kalkstein (1.639 m). Hier liegt der berühmte Holzfäller und Wilderer Pius Walder begraben. Vom Parkplatz an der Kirche folgen wir dem Weg 5A ins Marchental und hinauf zum Marchkinkele (2.545 m), einem Grenzgipfel. Hier überschreiten wir die Grenze nach Südtirol. Am Gipfelkreuz genießen wir einen einmaligen Blick in die Dolomiten mit ihren Zacken und Türmen. Auch die Drei Zinnen sind von hier aus schon sichtbar. Über den schön angelegten Toblacher Höhenweg, einer alten Almstraße wandern wir hinunter zur Silvesteralm (ca. 1.800 m), wo man auf Südtiroler Art bewirtet wird. Im Anschluss spazieren wir noch ca. eine Stunde hinaus zum Parkplatz Schöneggersäge (ca. 1.500 m) im Pustertal. Ein Kleinbus fährt uns zum Parkplatz der Drei Schuster Hütte und ein Shuttle Bus bringt uns bis zum Talschluss. Ab hier haben wir nach ca. 30 Minuten bis zur Drei Schuster Hütte.
↑ 1280
↓ 1050
5
7. Tag:Drei Zinnen Hütte – Auronzo Hütte – Rückfahrt nach Berchtesgaden
Nach dem Frühstück geht’s los zu unserer letzten Etappe. Wir wandern bis zum Talschluss des Innerfeldtales unterhalb der Dreischusterspitze und der Weißlahnspitze. Nun gelangen wir auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 4 an Höhe. Am Toblinger Knoten sind noch die Spuren des Dolomitenkrieges zu erkennen. Am höchsten Punkt angekommen, stehen sie direkt vor uns, die Drei Zinnen. Nach kurzem Abstieg kommen wir zur Drei Zinnen Hütte (2.405 m). Von hier aus besteht die Möglichkeit rechts über die Lange Alm oder links unterm Paternkofel zur Auronzohütte (2.320 m) zu wandern. Hier nun endet unsere grandiose WanderDurchquerung. Ein eigens für uns bestelltes Taxi bringt uns zurück zum Königsee (Fahrzeit ca. 4 Std.). Ankunft ca. 17.00 Uhr.
↑ 950
↓ 1050
5

9.30 Uhr bei der Tourist Info am Parkplatz Königsee (Parkgebühr 32 €)

Anreise

Mit dem PKW: A8 München – Salzburg, Ausfahrt 112 Traunstein / Siegsdorf, weiter auf der B 306 Richtung Inzell und auf der B305 Richtung Berchtesgaden.

Unsere Leistungen:

7 Tage Organisation und Führung durch einen staatl. gepr. Berg- und Skiführer
6 x Übernachtung mit Halbpension (4 x Hütte im Lager, 2x Gasthof im Mehrbettzimmer)
1x Schifffahrt, alle Transfers, Rückfahrt Auronzo Hütte – Berchtesgaden

Zusatzkosten:

Für Getränke und Proviant je nach Bedarf ca. 30,00 € pro Tag
Parkgebühr für 7 Tage ca. 32 € (bitte in Münzen mitbringen)

Anforderungen:

Bergwandererfahrung, sicheres Gehen im Auf- und Abstieg, gute körperliche Verfassung, gute Kondition, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Ausdauer für Tagesetappen von 6-7 Stunden Gehzeit. Der Abstieg am zweiten Tag ist anspruchsvoll und mit Seilen versichert.
Im Vergleich zum Fernwanderweg E5 von Oberstdorf nach Meran ist diese Tour auf jeden Fall einen Tick anspruchsvoller. Die Aufsteige sind mit ca. 1.250 HM und die Absteige mit bis zu 1.500 HM am Tag einzuordnen.

Ausrüstung:

feste Bergschuhe mit guter Profilsohle Kat. B / C
2 Paar Wandersocken
1 bequeme Berghose
1 kurze Hose
1 Jacke (Softshell)
1 Regenjacke und 1 Regenhose (ideal Gore-Tex) -> KEIN Poncho!
2 atmungsaktive T-Shirts
Unterwäsche (ideal atmungsaktiv)
1x Wechselwäsche für die Hütte (dünne Stoffhose, T-Shirt, evtl. dünner Pullover)
evtl. 1x lange Skiunterwäsche zum Schlafen
leichte Hüttenschuhe
1 Rucksack max. 30 – 35 Liter mit Rucksackhülle (Rucksackgewicht ohne Trinken max. 8 Kg)
Handschuhe, Kopfbedeckung gegen Sonne und Kälte, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz
Trinkflasche, Tourenverpflegung für den ersten Tag
Hüttenschlafsack (gibt es in Baumwolle oder Seidenausführung) (In Baumwolle auf der 1. Hütte erhältlich.)
Regenschirm (ideal Bergsteiger Schirme mit einem Glasfasergestell.) Kann bei uns ausgeliehenen werden.
Teleskopstöcke (Können bei uns ausgeliehen werden.)
kleines Handtuch und Wasch-Set (z.B. Probepäckchen…), Blasenpflaster, persönliche Medikamente
evtl. kleine Taschenlampe
Personalausweis und AV-Ausweis (falls vorhanden)

Tipp vom Profi:
– Mit leichtem Gepäck läuft es sich besser.
– Zwiebelprinzip mit leichter Funktionskleidung.
– Gute Vorbereitung mit Radfahren, Joggen, längere Wanderungen mit Rucksack im Auf- und Abstieg
– rechtzeitige Anreise, Puffer einplanen

Aktiv am Berg Tipp:
Wir hoffen, du hast diese Wanderung deinem persönlichen Können entsprechend ausgewählt und kommst gesund und gut vorbereitet. So steht einer erlebnisreichen und genussvollen Tour nichts im Wege. Wir freuen uns auf gemeinsame Tage „aktiv am Berg“.

Diese Reise ist nicht handicap-geeignet.

Informationen zur Buchung, Zahlung, nicht Erreichen der Mindestteilnehmerzahl, Storno:

Die Buchung ist telefonisch und online möglich. Wir empfehlen die Benutzung des Buchungsformulars der jeweiligen Tour von unserer Webseite: https://aktiv-am-berg.com

Die Grundlage sind diese Reiseausschreibung und evtl. ergänzende Informationen des Reiseveranstalters. Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Reisende dem Reiseveranstalter den Abschluss des Pauschalreisevertrages verbindlich an.

Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Reisebestätigung durch den Reiseveranstalter zustande.

Mit der Reisebestätigung wird eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises gefordert. Die Restzahlung wird in der Regel bei Reisen ab 5 Reisetagen spätestens 12 Tage vor Reisebeginn fällig und ohne weitere Aufforderung vom Kunden überwiesen.

Der Reiseveranstalter kann wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl vom Pauschalreisevertrag zurücktreten. Ein Reiserücktritt ist bei Reisen mit mindestens 5 Reisetagen dem Reisenden gegenüber spätestens am 14. Tag vor dem vereinbarten Reiseantritt zu erklären.

Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn vom Pauschalreisevertrag zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber dem Reiseveranstalter schriftlich zu erklären. Informationen zu dem Reiserücktritt durch den Reisenden werden in unseren Allgemeine Geschäftsbedingungen unter Punkt 4 beschrieben. Dort findet sich auch die Stornostaffelung.

Bei Rückfragen stehen wir jederzeit zu Verfügung.

19. 06. 2020 - 25. 06. 2020
03. 07. 2020 - 09. 07. 2020
17. 07. 2020 - 23. 07. 2020
28. 08. 2020 - 03. 09. 2020
04. 09. 2020 - 10. 09. 2020
11. 09. 2020 - 17. 09. 2020

Scroll to Top